5 Tipps zur Autoaufbereitung

Schnell ist es passiert! Einmal nicht aufgepasst, und schon liegt der Schokoriegel auf dem Sitz, oder die fallen gelassene Zigarette hat ein Loch in den Autositz gebrannt. Oder brauch Ihr Auto neuen Glanz? Lesen Sie in diesem Artikel 5 Tipps, wie Sie solche Probleme behoben kriegen, oder Ihr Auto glänzt wie Neu. Dies trifft natürlich ganz besonders auf unsere getunten Fahrzeuge zu!

Tuning-Lackierung

Tipp 1: Brandloch im Sitz

Zunächst einmal wird um das Brandloch herum ein Stück des Polsters heraus geschnitten. Als nächster Schritt wird mit Hilfe eines Stück Polsters das Loch ausgefüllt. Nun wird Füllmasse auf das Loch gegeben, erhitzt wird diese mit Hilfe eines Bügeleisen. Mit Hilfe verschiedener Strukturfasern wird die die passende Farbe des Sitzes zusammengemischt. Eine spezielle Grundierung ,auf der zu flickenden Stelle sorgt dafür das die Strukturfasern haften. Nur noch einmal mit dem Bügeleisen hinüber damit alles fixiert wird. Mit einem Stift werden die Nähte nachgezeichnet. Schon ist der Schaden behoben und die reparierte Stelle nicht mehr zu finden.

Tipp 2: Schokolade auf dem Sitz

Ist einmal Schokolade auf dem Sitz gelandet, sollte man diese auf keinen Fall mit einem Tuch verreiben. Dies sorgt nur dafür das die Schokolade schön tief in die Fasern gerieben wird. Ist es doch passiert, hilft ein spezieller Reiniger mit Eiweißlöser. Diese wird großzügig auf die betroffene Stelle gesprüht. Nach ein paar Minuten Einweichzeit, wird der Reiniger zusammen mit der Schokolade, mit Hilfe eines Staubsaugers abgesaugt. Ist die Stelle besonders hartnäckig, wird dieser Schritt noch einmal wiederholt.

Tipp 3: Zerkratzte Plastikteile im Auto

Als erstes wird das betroffene Teil abmontiert und im Anschluss abgeschliffen. Mit einem Speziellen Strukturspray wird die ursprüngliche Struktur des Teiles nachgebildet. Das Spray legt sich in die Struktur des Autoteiles und wird so rekonstruiert. Nach dem Trocknen wird Kunststoff-Farbspray aufgetragen, die heiße Luft eines Föhns verleiht dem Teil neuen Glanz.

Tipp 4: Zerkratze Stellen im Lack

Zunächst einmal wird an der betroffenen Stelle der Lack abgeschliffen. Spachtelmasse hilft die betroffene Stelle anzugleichen. Ein Heizstrahler sorgt dafür das der Spachtel schnell trocknet und aushärtet. Nach dem Trocknen muss die überschüssige Spachtelmasse abgeschliffen werden, so dass die zu reparierende Stelle dem Rest des Lackes angeglichen ist. Als nächstes wird der umliegende Lack abgeklebt, damit kein Schaden beim Lackieren, an anderen Stellen des Autos aufkommt. Nun wird eine Grundierung aufgetragen. Diese Sorgt später dafür damit der Lack hält und dient als Korrosionsschutz. Die nächste Schicht besteht aus Lack in der Orginal Autofarbe. Nachdem diese getrocknet ist folgt zum Schluss eine Schicht Klarlack. Dieser muss über Nacht trocknen. Einen sehr interessanten Artikel damit die Farbei nicht beim Trocknen reißt hat das Portal InfoTante.de verfasst.

Tipp 5: Das perfekte Finish nach der Autowäsche

Mit feinsten Tüchern wird das hochwertige Canubawachs aufgetragen. Anschließend wird dieses, ebenfalls mit einem feinen Tuch, abpoliert. Dadurch entsteht eine perfekt Glatte Oberfläche und ein strahlender Glanz. Die spezielle Mischung des Wachses macht dieses zu einem der teuersten der Welt. Auch die Scheiben der Autos werden mit einem Wachs versiegelt. Dies spart die Nutzung des Scheibenwischers, denn ab einer Geschwindigkeit von 50 kmh wird das Wasser einfach von der Scheibe gepustet. Dies geschieht, da das Wachs auf der Scheibe, ebenfalls für eine Glatte Oberfläche sorgt und somit kein Wasser haften bleiben kann.

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.